Statuten Reit- und Fahrverein Klosters-Serneus

1.  Name und Sitz
   
  Art. 1
  Unter dem Namen Reit- und Fahrverein Klosters-Serneus besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, auf den, soweit diese Statuten keine besonderen Regelungen enthalten, die Bestimmungen des Zivilgesetzbuches Anwendung finden.
  Art. 2
  Der Verein hat seinen Sitz in Klosters-Serneus
     
2. Zweck
   
  Art. 3
  Der Verein verfolgt den Zweck:
  a) den Mitgliedern gute Voraussetzungen für die Ausübung des Pferdesports (Reiten und Fahren) zu bieten;
  b) den guten Umgang der Mitglieder mit dem Pferd zu fördern;
  c) die Kameradschaft unter den Mitgliedern zu pflegen;
  d) das Verständnis für das Pferd und den Pferdesport in der Oeffentlichkeit zu fördern.
     
3. Mitglieder
   
  Art. 4
  Natürliche Personen können Mitglieder des Vereins werden. 
Der Verein kennt folgende Mitgliederkategorien:
  a) Aktivmitglieder
  b) Junioren
  c) Freimitglieder
  d) Ehrenmitglieder
  e) Passivmitglieder
   
  Art. 5
  Aktivmitglieder
  Als Aktivmitglied kann in den Verein aufgenommen werden, wer mindestens 18 Jahre alt ist.
   
  Art. 6
  Junioren
  Als Junioren werden Mädchen und Knaben aufgenommen, die noch nicht 18 Jahre alt sind. Nach Vollendung des 18. Altersjahres werden Junioren automatisch zu Aktivmitgliedern.
   
  Art. 7
  Freimitglieder
  Mitglieder, die 25 Jahre dem Verein als Aktivmitglieder angehören, werden ohne weiteres Freimitglieder.
   
  Art. 8
  Ehrenmitglieder
  Wer sich in besonderem Masse um das Wohl des Vereins verdient gemacht hat, kann auf Antrag des Vorstandes zum Ehrenmitglied ernannt werden.
     
  Art. 9
  Passivmitglieder
  Wer den Verein unterstützen will, ohne aktiv am Vereinsleben mitzumachen, kann Passivmitglied werden.
   
  Art. 11
  Rechte der Mitglieder
 
Den Mitgliedern, mit Ausnahme der Passivmitglieder und Junioren, steht an den Versamm¬lungen das aktive und passive Stimm- und Wahlrecht zu.
Zudem sind die Mitglieder, mit Ausnahme der Passivmitglieder, berechtigt, an den vom Verein organisierten und unter seiner Aufsicht stehenden Anlässen, Kursen etc. teilzunehmen und die Anlagen des Vereins im Rahmen der bestehenden Benützungsreglemente zu nutzen.
     
  Art. 12
  Pflichten der Mitglieder
  Die Mitglieder haben jährliche Beiträge zu entrichten und sind, mit Ausnahme der Ehren- und Passivmitglieder, verpflichtet, Frondienst zu leisten.
Einen Tag Frondienst pro Jahr ist obligatorisch. Wenn man an keinem Frondienst-Tag teilnimmt, kostet es CHF 50.- pro Person/Jahr.
   
  Art. 13
  Ausschluss, Sanktionen
 
Mitglieder, die ihren Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommen, können auf Antrag des Vorstandes ohne Angaben von Gründen ausgeschlossen werden. Bei leichteren Pflichtverletzungen kann der Vorstand Mitgliedern vorübergehend die Teilnahme an Vereinsanlässen untersagen oder ihnen die Benützung der Anlagen verbieten.
   
  Art. 14
  Austritt
  Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit durch schriftliche Erklärung möglich. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Beiträge.
   
4. Mittel
   
  Art. 15
  Der Finanzierung des Vereins dienen:
  a) Mitgliederbeiträge
  b) Eintrittsgebühren
  c) Veranstaltungserlöse
  d) Werbeeinnahmen und Gönnerbeiträge
   
  Art. 16
  Mitgliederbeiträge
  Die Mitgliederbeiträge werden jährlich aufgrund der finanziellen Bedürfnisse festgelegt.
Ehrenmitglieder, Freimitglieder und Mitglieder des Vorstandes bezahlen keine Mitgliederbeiträge.
   
5. Organisation
  Art. 18
  Organe des Vereins sind:
  a) die Generalversammlung
  b) der Vorstand
  c) die Rechnungsrevisoren
   
  Art. 19
  Generalversammlung
  Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich im Verlaufe der ersten drei Monate des Vereinsjahres, das mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, statt. Ausserordentliche Generalversammlungen werden einberufen auf Beschluss des Vorstandes oder wenn mindestens 20 stimmberechtigte Vereinsmitglieder eine solche unter Angabe der Verhandlungsgegenstände schriftlich beim Vorstand verlangen. Die Einladung zu einer Generalversammlung ist den Mitgliedern mindestens 10 Tage zuvor schriftlich mitzuteilen.
   
  Art. 20
  Befugnisse der Generalversammlung
  Der Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:
  a) Wahl des Vorstandes sowie des Präsidenten
  b) Wahl der Revisoren
  c) Abnahme der Jahresberichte
  d) Abnahme der Jahresrechnung
  e) Festlegung der Beiträge und Gebühren
  f) Entscheid über Beitrittsgesuche
  g) Ernennung von Ehrenmitgliedern
  h) Ausschluss von Mitgliedern
  i) Entscheid über die Durchführung von offiziellen Anlässen
  k) Festlegung der Finanzkompetenz des Vorstandes und Entscheid über Auslagen, soweit es sich nicht um gebundene oder solche handelt, die in der Finanzkompetenz des Vorstandes liegen
  l) Beschlussfassung über Statutenrevisionen
  m) Auflösung des Vereins
     
  Art. 21
  Abstimmungen
  Die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr der Stimmenden. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag. Bei Abstimmungen über die Statuten ist die Zustimmung von zwei Dritteln und für den Beschluss zur Auflösung des Vereins ist jene von drei Vierteln der Stimmenden erforderlich.
Ueber Gegenstände, die in der Einladung zur Versammlung nicht angekündigt wurden, kann nicht Beschluss gefasst werden.
     
  Art. 22
  Vorstand
  Der Vorstand besteht aus höchstens 7 Mitgliedern. Er konstituiert sich, mit Ausnahme der Wahl des Präsidenten, selbst.
  Die Amtsdauer beträgt:
  - für den Präsidenten und Kassier 3 Jahre
- für den Aktuar und die Beisitzer 2 Jahre
     
  Art. 23
  Unterschrift
  Der Verein verpflichtet sich gegen aussen durch Kollektivunterschrift des Präsidenten und des zuständigen Vorstandsmitgliedes.
     
  Art. 24
  Aufgaben des Vorstandes
  Der Vorstand führt die Angelegenheiten des Vereins, vertritt ihn nach aussen und erledigt alle Geschäfte, die nicht in den Zuständigkeitsbereich der Generalversammlung fallen. Er sorgt insbesondere für die Durchführung der Beschlüsse und die Einhaltung der Statuten.
Der Vorstand teilt die zu erledigenden Aufgaben den einzelnen Mitgliedern zu.
     
  Art. 25
  Finanzkompetenz des Vorstandes
  Dem Vorstand steht eine von der Generalversammlung jährlich festgelegte Finanz¬kompetenz zu. Gebundene Ausgaben fallen dabei nicht in Betracht.
     
  Art. 26
  Sitzungen
  Vorstandssitzungen finden auf Einladung des Präsidenten oder wenn zwei andere Mitglieder es verlangen, statt. Die Einladungen werden den Mitgliedern mindestens 10 Tage zuvor mitgeteilt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.
     
  Art. 27
  Kontrollstelle
  Die Kontrollstelle besteht aus zwei Personen, die nicht Vereinsmitglieder sein müssen.
Die Kontrollstelle überprüft jährlich Bilanz, Rechnung und Buchführung und erstattet an der ordentlichen Generalversammlung Bericht. Ausserhalb der Vereinsrechnung geführte Abrechnungen über einzelne Anlässe unterliegen ebenfalls der Kontrolle.
Die Amtsdauer der Kontrollstelle beträgt drei Jahre.
     
6. Auflösung des Vereins
  Art. 28
  Im Falle der Auflösung des Vereins entscheidet die Generalversammlung über die Verwendung des Vereinsvermögens. Die vorhandenen Mittel dürfen aber nicht an die Mitglieder ausgerichtet werden; vielmehr sind sie für einen gemeinnützigen Zweck zugunsten des Pferdes oder zur Förderung junger Pferdesportler einzusetzen.
     
7. Schlussbestimmungen
  Art. 29
  Inkrafttreten
  Diese Statuten treten ab 1. Januar 2005 nach Verabschiedung durch die Generalversammlung in Kraft.
     
  Diese Statuten sind an der ordentlichen Generalversammlung vom 3. Dezember 2004 genehmigt worden.
     
 

Die Präsidentin, Waldburger Eva    

Die Kassierin, Hanselmann Annina

Die Aktuarin,  Ghiggia Ursina